WOW! Was für genale erste Tage in diesem tollen Land. Wir sind bestens angekommen und hatten bisher keinerlei Probleme. Das alles haben die Leute von Explorer in good old Düsseldorf wirklich toll organisiert 🙂 Nach unserer Landung in Auckland wurden wir direkt vom Flughafen zur Camper-Vermietung gefahren, wo wir unser rollendes Heim für die nächsten vier Wochen in empfang nahmen. Nach kurzer und heftiger Eingewöhnungszeit (ein 6,60 Meter langer Camper mit dem Lenkrad auf der „falschen“ Seite fährt sich im Zentrum einer Millionenstadt wie Auckland nicht ganz so leicht) machten wir uns auf den Weg Richtung Piha Piha. Dieser beliebten Surferstrand an der Tasmanischen See sollte unser erstes Ziel sein – das wir in den vergangenen 30 Stunden praktisch kein Auf zugemacht hatten und völlig überdreht in dieses Abenteuer starteten, lassen wir mal (fast) unerwähnt 😉

Der wunderschöne Kitekite Wasserfall im Urwald bei Piha Beach
Der wunderschöne Kitekite Wasserfall im Urwald bei Piha Beach

In Piha angekommen, fanden wir glücklicherweise schnell einengenialen Camping Platz, der uns optimale Ausgangsmoeglichkeiten für die Erkundung der nähren Umgebung bot. So entdeckten wir zum Beispiel den wunderschönen Kitekite Wasserfall mitten im Dschungel unter denen wir baden konnten, oder den beendruckenden Lions Rock, der ziemlich einsam am Strand steht und gut 100 Metter in den Himmel ragt. Zudem sammelten wir zahllose geniale Eindrücke die uns immer wieder staunen lassen. Der Sonnenaufgang über dem schwarze Quarzsand-Strand hier in Piha war jedenfalls ein ganz besonderes Erlebnis.

Jetzt sind wir auf dem Weg zur Bay of Islands um bei kristallklarem Wasser durch die Insellandschaft zu paddeln 😉 Ich komme nach Anfangsschwierigkeiten mit der Gangschaltung (der verdammte 2. gang will NIE rein!) unseres Campers und dem konsequenten Linksfahren mittlerweile ganz passabel zurecht. Gerade sind wir in Wangarei, etwa 2 Stunden nördlich von Auckland. Wir melden uns wieder sobald wir ein Internet-Cafe sehen. Die sind hier doch relativ selten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.