Was für ein ereignisreicher Tag. Heute Morgen klingelte der Wecker recht früh, damit wir uns rechtzeitig für die gestern gebuchte, ganztägige Winery Tour fertig machen konnten. Die sollte um 9:30 starten. Allerdings wurden wir schon um 9:10 am Pick-Up Point erwartet – was uns leider niemand gesagt hatte. Daher starteten wir etwas turbulent in den Tag.

Neil McLoud, unser Guide, begrüßte uns als erste Gäste in seinem Tour-Bus. Nachdem wir vier weitere Gäste aufgesammelt hatten (ein Paar aus UK das mittlerweile in Melbourne lebt und ein recht extrovertiertes schottisch-slovakisches Duo), ging es zuerst zu Yahava Koffee Works, einer hervorragenden kleinen Rösterei in der Nähe von Margaret River, wo wir drei unterschiedliche Sorten Kaffee probierten. Perfekt um nach dem stressigen Start eine Pause mit hervorragendem Kaffee einzulegen und gut gestärkt in die anstehende Weinprobe zu starten.

Weinregion Margaret River

Seit den 1960er Jahren hat sich die Region Margaret River zu einem bedeutenden Weinanbaugebiet entwickelt. Über 130 Weingüter finden sich entlang der sanft-hügeligen Küstenregion. Diese produzieren zwar nur 5 Prozent des australischen Weins, jedoch kommen 25 Prozent der besten Tropfen des Landes von hier. Weinproben kann man unangemeldet in fast jeder der teils pompösen Probierstuben machen. Die Flaschenpreise starten bei ca. 20$ und reichen bis weit über 100$. Der Staat greift bei diesen Preisen allerdings gut 45% Steuern ab, was den verhältismäßig saftigen Preis begründet.

Leeuwin Winery

Mit dem Bus ging es zur ersten von vier Wineries. Naja, Leeuwin ist eher ein Palast als ein Weingut. Neben einem Restaurant und einer eigenen Kunstgalerie, beherbergt das riesige Anwesen ein Festival-Gelände für bis zu 6.500 Gäste, auf dem regelmäßig Größen wie Sting oder Tom Jones auftreten. Auf der Terrasse testeten wir etwa sechs teilweise hoch prämierte Weine bei einer wundervollen Aussicht auf die Keri-Wälder ringsum.

Leeuwin Winery
Weinrpobe in der edelen Leeuwin Winery

Die Preise bewegen sich zwischen 18,95 und 100$ und das Tasting ging nett aber zügig vonstatten. Kaum hatten wir den ersten Schluck probiert, wurde schon der nächste Tropfen eingeschenkt. Nach drei weißen (der Chardonnay ist hier besonders erfolgreich), folgten drei Rotweine, die uns jedoch trotz stolzer Preise nicht so recht überzeugen konnten. Danach besichtigten wir die Galerie im unteren Stockwerk und siteigen anschließend wieder in den Bus. Weiter ging es zur…

Watershed Winery

Wir fuhren begleitet von Neil McLouds Anekdoten aus den vergangenen 50 Jahren zur  Watershed Winery, ihres Zeichens die „Winery of the year 2014“, wo wir eine hervorragende Führung durch ca. 10 Sorten Weiß- und Rotwein erhielten. Das großzügige Weingut mit eigenem See, liegt etwa 5 Kilometer südlich von Margaret River und erhielt in den letzten Jahren zahllose Preise. Vor allem der Shiraz hat es mir angetan, aber auch verschiedene Cuves waren großartig, so dass wir uns für die nächsten Tage dezent eindeckten.

Cowarramup Brewery

Cowarramup Brewery
Die Cowarramup Brewery braut ein hervorragendes IPA

Nach so viel Wein war es Zeit für ein anständiges Bier. Das bekamen wir bei  der Cowarramup Brewery, die neben einem hervorragenden Indian Pale Ale (IPA) auch ein sehr aromatisches Special Pale Ale brauen. Die anderen Sorten (u.a. Porter, Pils und Weizen) ließ ich aus, um Platz für den ordentlichen Brewerie’s Burger zu lassen.

Satt und nicht mehr ganz nüchtern, chauffierte uns Neil im Anschluss zu zwei weiteren Weingütern, die aber in Angebot und Geschmack mehrere Level unter den ersten beiden anzusiedeln waren. Die Käserei die wir dann besuchten traf mit ihren Cheddar Sorten auch nicht so ganz unseren Geschmack. Dafür konnte uns im Anschluss jedoch die hiesige Schokoladen-Manufaktur und die Produktionsstätte von Australiens bestem Olivenöl begeistern.

Nach gut sieben Stunden setzte uns Neil, der uns über den Tag mit zahllosen Hintergrundberichten über Wein, Margaret River, seine Familie und sein Leben versorgte, wieder am Resort ab. Danke für die tolle Tour und die vielen großartigen Bekanntschaften die wir heute machen konnten. Der Sonnenuntergang am Strand war dann das perfekte Highlight eines erlebnisreichen Tages. Morgen geht es mit dem Camper die Küste hoch Richtung Norden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.